FAQ

Alles nur heiße Luft für dich?

Lass uns etwas Licht ins Dunkle bringen!

Allgemeines zu Velgastin®

Velgastin® Blähungen Suspension wird angewendet zur symptomatischen Behandlung gasbedingter Magen-Darm-Beschwerden, z. B. Blähungen (Meteorismus) und Völlegefühl, sowie zur Vorbereitung von Untersuchungen im Bauchbereich, wie z. B. Röntgen und Sonographie.

 

Die Tropfen können bereits Säuglingen verabreicht werden.

Der Wirkstoff Simeticon, der in Velgastin® enthalten ist, wirkt sehr schnell. Er lässt die für die schmerzhaften Blähungen verantwortlichen Luftblasen sehr schnell platzen.

Nein, Velgastin® ist sehr gut verträglich. Es ist daher auch schon für Babys geeignet.

Der in Velgastin® enthaltene Wirkstoff Simeticon hat sich seit Jahrzehnten zur Behandlung von Blähungen bewährt. Simeticon wirkt entschäumend, indem es die Oberflächenspannung der Gasbläschen verringert, die im Nahrungsbrei eingeschlossen sind. Man kann sich das wie bei Seifenblasen vorstellen, denen die Luft ausgeht: Sie platzen und lösen sich auf. Dasselbe passiert mit dem Schaum im Magen-Darm-Trakt. So können die eingeschlossenen Gase auf natürlichem Weg entweichen. Simeticon lässt aber nicht nur die Gasblasen zerplatzen, sondern verhindert auch die Entstehung neuer Schaumblasen. Blähungen, Völlegefühl, schmerzhafte Krämpfe sowie der Druck im Bauch werden nachhaltig gelindert.

Physikalische Wirkweise bedeutet, dass der Wirkstoff nicht vom Körper aufgenommen, sondern unverändert ausgeschieden wird. Er geht nicht ins Blut über, sondern wirkt gezielt im Darm. Daher gilt der Wirkstoff als besonders verträglich.

Nein, in Velgastin® sind keine Parabene enthalten. Zudem ist das Produkt frei von Farbstoffen und Gelatine.

Ja, Velgastin® enthält keine tierischen Bestandteile und ist somit für Veganer geeignet.

Ja, Velgastin® ist glutenfrei und somit für Menschen mit Zöliakie geeignet.

Ja, Velgastin® ist lactosefrei und somit für Menschen mit Lactoseintoleranz geeignet.

Velgastin® schmeckt lecker nach Banane. Der leicht süßliche Geschmack wird auch von Babys und Kleinkindern sehr gut angenommen.

Velgastin® wird ausschließlich in Deutschland hergestellt. Es ist „Made in Germany“.

Für Velgastin® sind keine Wechselwirkungen mit anderen Präparaten bekannt.

Nein, Velgastin® ist nicht verschreibungspflichtig und in jeder Apotheke auch ohne Rezept erhältlich.

Velgastin® ist für Kinder bis 3 Jahre erstattungsfähig und ohne Aufzahlung auf das Rezept erhältlich.

Für Kinder über 3 Jahre und Erwachsene kann der Arzt Velgastin® auf dem Grünen Rezept empfehlen. Die gesetzlichen Krankenkassen haben die Möglichkeit, die Kosten für nicht verschreibungspflichtige, aber apothekenpflichtige Arzneimittel zu erstatten. Somit erstatten einige Krankenkassen Velgastin®, je nach Satzungsleistungen. Außerdem kannst Du als Patient im Einzelfall, je nach Belastungsgrenze, notwendige Gesundheitsausgaben in deiner Steuererklärung geltend machen. Das Grüne Rezept und die Apotheken-Quittung können dabei private Arzneimittelausgaben belegen. Bitte deshalb Deinen Arzt bei Empfehlungen von nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln wie Velgastin® um die Verordnung auf dem Grünen Rezept. Hier findest Du eine Übersicht der Krankenkassen, die rezeptfreie Medikamente erstatten sowie einen Musterbrief zum Antrag auf Erstattung zum Ausdrucken.

Velgastin® Blähungen Suspension ist in der Packungsgröße 30 ml erhältlich.

Dadurch, dass Velgastin® ohne Verschreibung erhältlich ist, ist es in jeder Apotheke vor Ort oder in Online-Apotheken ohne Rezept erhältlich. Du kannst Velgastin® auch direkt hier über deine Apotheke vor Ort bestellen oder hier über Online-Apotheken beziehen.

Die wichtigsten Fragen zur Anwendung & Dosierung

Velgastin® wird am besten vor oder zu den Mahlzeiten eingenommen, bei Bedarf auch vor dem Schlafengehen.

Die Flasche sollte vor Gebrauch gut geschüttelt werden, damit sich der Wirkstoff gleichmäßig verteilen kann. Halte die Flasche zum Tropfen stets senkrecht nach unten. Manchmal kann es etwas dauern bis die ersten Tropfen kommen – halte die Flasche dann weiter ruhig und senkrecht.

Die Tropfen können über einen Löffel verabreicht werden oder alternativ für Babys direkt in die Flaschennahrung untergerührt werden.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis bei gasbedingten Magen-Darm-Beschwerden:

Säuglinge

  • Einzeldosis & Tagesgesamtdosis: je 22 Tropfen (entspr. 1 ml) in die Flaschennahrung bzw. vor der nach dem Stillen

Kinder ab 1 bis unter 6 Jahre

  • Einzeldosis: 22 Tropfen (entspr. 1 ml)
  • Tagesgesamtdosis: bis 5-mal täglich 22 Tropfen

Kinder ab 6 bis unter 14 Jahre

  • Einzeldosis: 22 bis 44 Tropfen (entspr. 1-2 ml)
  • Tagesgesamtdosis: bis 5-mal täglich 22-44 Tropfen

Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene

  • Einzeldosis: 44 Tropfen (entspr. 2 ml)
  • Tagesgesamtdosis: bis 5-mal täglich 44 Tropfen

Umrechnungsfaktoren: 1 ml = 22 Tropfen = 41,2 mg Simeticon

Nimm Velgastin® Suspension immer genau nach der Anweisung dieser Packungsbeilage ein. Wenn Du dir nicht ganz sicher bist frage bitte bei Deinem Arzt oder Apotheker nach.

Die Dauer der Anwendung richtet sich nach dem Verlauf der Beschwerden. Velgastin® kann, falls erforderlich, auch über längere Zeit eingenommen werden. Bitte spreche mit deinem Arzt oder Apotheker, wenn du den Eindruck hast, dass die Wirkung von Velgastin® zu stark oder zu schwach ist.

Ja, Velgastin® Blähungen Suspension kann während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.

Nein, Velgastin® hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.

Das Verfalldatum des Arzneimittels ist auf dem Etikett und Umkarton unter „verwendbar bis“ angegebenen. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats. Nach Anbruch ist das Arzneimittel 12 Wochen haltbar. Aufbewahrungsbedingungen: Nicht über 25 ºC lagern.

Fragen rund um Blähungen

Blähungen entstehen, wenn zu viel Luft im Darm ist und diese nicht entweichen kann. Die Gase stauen sich im Bauch an und verursachen Schmerzen. Der Bauch fühlt sich aufgebläht an und es kann zu vermehrtem Ablassen von Luft kommen. Gründe hierfür sind häufig eine falsche Ernährung, zu schnelles Essen, Bewegungsmangel oder auch Stress.

In der Schwangerschaft wird die Produktion des Hormons Progesteron angeregt. Dieses sorgt unter anderem dafür, dass sich die Muskulatur der inneren Organe entspannt. So kann sich die Gebärmutter besser ausdehnen und deinem Baby genügend Raum geben, wenn es wächst. Dadurch wird aber auch der Darm entschleunigt und der Verdauungsprozess verlangsamt. Der Sinn dahinter: Die Nahrung bleibt länger im Verdauungstrakt, sodass die enthaltenen Nährstoffe von Mama und Baby besser verwertet werden können. Durch diese längere Verweildauer der Nahrung bilden sich auch mehr Gase – und können damit zu den typischen Schwangerschaftsbeschwerden führen: Blähungen, Völlegefühl, Zunahme von Darmwinden oder auch Bauchschmerzen. Mit einfachen Hilfs- und Hausmitteln lassen sich Schwangerschafts-Blähungen vorbeugen und lindern.

Blähungen sind bei Babys keine Seltenheit. Die genauen Ursachen sind bis heute jedoch noch nicht eindeutig geklärt. Mögliche Erklärungsansätze sind das noch nicht vollständig ausgereifte Verdauungssystem, Luft schlucken beim Trinken oder durch exzessives Schreien sowie Aufregung und Stress. Bei Stillbabys wird auch vermutet, dass die Ernährung der Mutter eine Rolle spielen kann, welche sich auf das Baby überträgt. Hier geht es zum Mythencheck: Blähungen beim Baby – liegt es an der Muttermilch?

Typische Symptome bei Baby-Blähungen sind ein harter, aufgeblähter Baby Bauch, intensives Weinen und Schreien, häufig am Abend, sowie das Anziehen der Beine und überstrecken des Körpers. Um die Beschwerden zu lindern, gibt es einige Hilfs- und Hausmittel gegen den geblähten Baby-Bauch.

Blähungen sind in der Regel harmlos und nur in seltenen Fällen steckt etwas Ernsthaftes dahinter. Sollten die Blähungen über einen längeren Zeitraum andauern oder immer nach bestimmten Zusammenhängen auftreten, solltest du einen Arzt aufsuchen. Blähungen, die mit verändertem Stuhlgang, starken Schmerzen oder Erbrechen einhergehen sollten ebenfalls mit einem Arzt abgeklärt werden.

Ist deine Frage noch unbeantwortet? Kontaktiere uns!

Das könnte dich auch interessieren

Pflichttext